The Parrot’s Soliloquy by Matthew Sweeney

Birds fly over any border
without being checked,
and do without passports.
We have no photographs
to mark us by, and not even
the hawks are border police
to stop us and send us back
I speak full of all feathered
folk on this matter, watching
you people mass in stations
or slip through razor wire
or suffocate in airless trucks
or drown in the still sea.
I want to tell you about how
the crows and gulls gather
together in yards, or share
electricity cables, or fances.
I want you to imagine the
penguins in Antarctica stood
together in dazed harmony,
even if one marches off alone.
I want to bring in here swifts
who circle the autumn sky,
like wind, communicating
in flat cries, swooping off
together to Morocco, but I
should also mention cages
of quail and wild turtledoves
in the Egyptian markets, or
the ortolan prized in France.
The French, they’d eat me!
We would be fine if you let us
be ourselves, but I am just a
parrot who learned to speak.
——————————
Übersetzung:

Der Monolog des Papageis
Jan Wagner

Vögel überqueren Grenzen,
ohne kontroliert zu werden,
benötigen keinerlei Paß.
Wir haben keine Fotos, um uns
auszuweisen, und nicht einmal
die Falken sind eine Grenzpolizei,
die uns aufhält und zurückschickt.
Ich spreche hier im Namen aller
Gefiederten, beobachte, wie ihr
Menschen auf Bahnhöfen drängt,
euch durch Stacheldraht zwängt,
in LKWs ohne Luft erstickt,
im schweigsamen Meer ertrinkt.
Ich möchte euch erzählen, wie
sich Krähen und Möwen sammeln
in einem Hof, wie sie sich die Strom-
leitung oder Zäune teilen.
Ich will, daß ihr euch vorstellt, wie
die Pinguine der Antarktis traning
und einträchtig beieinanderstehen
selbst wenn einer sich allein davonmacht.
Ich will Schwalben herbeirufen,
die im Herbsthimmel kreisen wie
der Wind, die sich mit tonlosen Schreien
verständigen, alle zusammen Richtung
Marokko davonschießen, doch sollte
wohl auch die Käfige erwähnen voller
Wachteln und wilder Turteltauben
auf den Märkten Ägyptens oder die
Gartenammer, die man in Frankreich schätzt.
Die Franzosen verspeisten sogar mich!
Wir kämen ganz gut zurecht, wenn ihr uns
in Ruhe ließet, aber ich bin ja nur
ein Papagei, der zu plappern lernte.

aus: Matthew Sweeney, Hund und Mond, Hanser Berlin, 2017 – Aus dem Englischen von Jan Wagner, Seite 120-123

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s