Feldeinsamkeit von Hermann Ludwig Allmers (1821 – 1902)

Ich ruhe still im hohen, grünen Gras
und sende lange meinen Blick nach oben,
von Grillen rings umschwirrt ohn Unterlaß,
von Himmelsbläue wundersam umwoben.

Und schöne, weiße Wolken ziehen dahin
durchs tiefe Blau, wie schöne stille Träume:
mir ist, als ob ich längt gestorben bin,
und ziehe selig mit durch ew’ge Räume.

 

aus: Ludwig Reiners, Der ewige Brunnen, C.H.Beck, München, 2005

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s