[Da wir träumten, da wir ahnten, und es säumten] von Michael Donhauser

Da wir träumten, da wir ahnten, und es säumten
und es waren noch die Wege, die wir nahmen, die
uns rührten wie Girlanden, da sie hingen bunt als
Lampen, und es lagen sanft die Schatten auf dem
Kies wie einst Gesichter, liebend traurig oder lachend,
dass wir folgten ihrem Wechsel, dem Vergehen
und dem Wachsen, während bald der Tag
verstummte oder hell die Glocken schlugen, die
verklangen dann wie Namen, wie die Schritte, da
ein Flüstern nahe zog durch den Holunder, duftend
noch als das Verlangen, zu ermüden an der
Schönheit wie der Anmut später Stunden.

Michael Donhauser

Quelle: http://bit.ly/2sI5To5

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s