Variationen im März von Michael Donhauser

Es regnete, wechselte, war bald sanft als ein Sin-
ken, bald heftig und klatschte und schlug, was
streifte die Gräser, dass sie wippten und hell wie
Kiesel spiegelten die Nässe, während schim-
mernd in Wellen lautlos tropfte der Brunnen
und als Rauschen die Schauer zogen über den
Platz mit seinen Mulden, den Pfützen, die zu
antworten schienen der Weite über den Hügeln,
wo unter dem Bollwerk der Wolken lichter schon
lag, was verklärte die Kronen der Pinien oder
glänzte in den Wiesen, als strömte ein Hauch
von Versiegen durch die wogenden Halme.

 

aus: Michael Donhauser, Variationen in Prosa, Variationen im März, Matthes&Seitz Berlin, 2013

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s